Allgemeine Bedingungen für IstDasFair.de

Diese Bedingungen gelten für sämtliche - auch künftige Leistungen - der thingsTHINKING GmbH, Haid- und- Neu- Str. 7, 76131 Karlsruhe, Deutschland (nachfolgend “thingsTHINKING”) im Zusammenhang mit der Bereitstellung des Dienstes “IstDasFair.de” (nachfolgend “Leistungen”). Diese Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen thingsTHINKING und den Personen, die Leistungen von thingsTHINKING in Anspruch nehmen (nachfolgend “Kunde”).

1. Gegenstand der Vereinbarung

thingsTHINKING bietet dem Kunden innerhalb des Geltungsbereichs dieser Bedingungen Zugriff auf die Anwendung “IstDasFair.de”. Die on-demand-Anwendung wird mittels der Software semantha realisiert. semantha analysiert den vom Kunden bereitgestellten Text (nachfolgend auch “Inhalte”) auf semantischer Ebene und liefert Hinweise zu Textstellen, die semantha als “unfair” bewertet. “Unfair” ist damit nicht gleichzusetzen mit rechtswidrig. Vielmehr handelt es sich dabei um Textpassagen, die aus Verbraucherperspektive nachteilig sein können.

2. Vertragsschluss

Soweit nichts anderes vereinbart ist, kommt der Vertrag zustande, sobald Sie uns über “IstDasFair.de” Inhalte bereitstellen.

3. Pflichten und Obliegenheiten des Kunden

3.1. Der Kunde ist verpflichtet, keine Inhalte bereitzustellen, die nationale oder internationale Urheber- und Marken,- Patent-, Namens-, und Kennzeichenrechte, sonstige gewerbliche Schutzrechte oder Persönlichkeitsrechte verletzen, Schadsoftware enthalten, oder rechtswidrig oder sogar strafbar sind, gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften oder Auflagen oder gegen die guten Sitten verstoßen dazu dienen, Kapazitätstests der technischen Infrastruktur von IstDasFair.de durchzuführen oder durch ein automatisiertes Verfahren eine über das übliche Nutzerverhalten hinausgehende Anzahl von Abfragen auf IstDasFair.de zu generieren.

3.2. Bei einer Verletzung dieser Ziffer 3 oder sonstiger, von dem Kunden zu verantwortenden rechtswidrigen Handlungen, ist der Kunde verpflichtet, thingsTHINKING auf erstes Anfordern von allen Ansprüchen Dritter, einschließlich öffentlicher Stellen freizustellen, die wegen der genannten Pflichtverletzungen gegenüber thingsTHINKING geltend gemacht werden. Dies bezieht sich auch auf die Erstattung der notwendigen Rechtsverteidigungskosten. Voraussetzung für die Freistellungspflicht ist, dass thingsTHINKING den Kunden unverzüglich über die geltend gemachten Ansprüche schriftlich informiert, keine Anerkenntnisse oder gleichkommende Erklärungen abgibt und soweit möglich, es dem Kunden ermöglicht, auf Kosten des Kunden alle gerichtlichen und außergerichtlichen Verhandlungen über die von Dritten oder öffentlichen Stellen gemachten Ansprüche zu führen.

3.3. Ist der Kunde unsicher, ob die zu analysierenden Inhalte mit Rechten Dritter behaftet sind, bleibt es ihm unbenommen, die für ihn interessanten Textpassagen in eigenen Worten umzuformulieren und kritischen Inhalte, wie beispielsweise fremde personenbezogene Daten auszulassen oder zu anonymisieren. Den eigens formulierten Text kann der Kunde in einem separaten Dokument abspeichern und dieses sodann auf IstDasFair.de bereitstellen. Eine Analyse ist auch in einem solchen Fall möglich, da semantha auf semantischer Ebene analysiert und die Wortwahl daher nicht entscheidend ist.

4. Nutzungsrechte

4.1. Der Kunde räumt thingsTHINKING an den bereitgestellten Inhalten das Recht ein, die Inhalte für den Vertragszweck zu verwenden, insbesondere vorübergehend zu vervielfältigen, zu bearbeiten und zu speichern. Soweit dies für die nach dieser Vereinbarung geschuldeten Leistung erforderlich ist, räumt der Kunde thingsTHINKING außerdem das Recht, etwaigen Subunternehmern eine Unterlizenz einzuräumen. Weiterhin räumt der Kunde thingsTHINKING das Recht ein, die bereitgestellten Inhalte auszuwerten, um die Anwendung zu optimieren. Die Auswertung ist darauf beschränkt, festzustellen, ob und welche Hinweise zu einem Text ausgeliefert wurden, mit dem Ziel, die Qualität der Hinweise zu verbessern. Die Inhalte selbst werden nicht zu “Trainingszwecken” genutzt, das heißt, die Inhalte werden nicht in die Datenbank überführt, aus der semantha Hinweise generiert.

4.2. Lehnt der Kunde es ab, thingsTHINKING die Inhalte zu Optimierungszwecken zu überlassen, ist es ihm nicht gestattet, den Dienst zu nutzen.

4.3. thingsTHINKING räumt dem Kunden an den ausgespielten Hinweisen ein einfaches, nicht übertragbares, nicht unterlizenzierbares, weltweites Recht ein, die zur Verfügung gestellten Hinweise im Rahmen dieser Vereinbarung zu nutzen, insbesondere diese zu reproduzieren und beispielsweise an Mitarbeiter in dem für die beabsichtigte Nutzung der Hinweise erforderlichen Umfang zu überlassen. Dies gilt entsprechend, sofern an einem Hinweis ein Urheberrecht entstanden sein sollte. thingsTHINKING verzichtet in einem solchen Fall auf eine Urhebernennung an einem solchen Hinweis.

5. Disclaimer

5.1. IstDasFair.de ist keine Rechtsberatung und kann eine solche auch nicht ersetzen. Die Anwendung überprüft lediglich isoliert einzelne Textpassagen. Den Zusammenhang des Inhalts und damit eine umfassende Bewertung, wird nicht erbracht. Außer Betracht bleiben ebenfalls weitere Aspekte wie die persönliche bzw. geschäftliche Situation des Kunden.

5.2. Sofern der Kunde aufgrund eines als “unfair” deklarierten Hinweises Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Inhalts hat, empfiehlt thingsTHINKING, anwaltlichen Rat in Anspruch zu nehmen.

6. Datenschutz

6.1. Es gelten die Datenschutzhinweise der thingsTHINKING GmbH, die jederzeit unter https://www.semantha.de/datenschutz abgerufen werden können.